Unsere Reisen
Unsere Reisen

Kauai vom 02.11.2016 - 06.11.2016

Leider noch Baustelle!!!

Nach knapp 50 Minuten landen wir in Lihu'e auf der Insel Kauai. Auch hier geht es als erstes zu Alamo. Da wir sehr zufrieden mit dem Jeep auf Oahu waren, suchen wir uns auch hier diese Modell aus. Die Koffer eingeladen und schon geht es los in Richtung Po'ipu, wo wir die nächsten 4 Tage übernachten werden. Es ist nur eine kurze Strecke und zum Teil sehr idyllisch durch einen Baumtunnel.

 

 

Da wir erst um 16 Uhr in unsere Unterkunft können, fahren wir erstmal an den Brennecke's Beach wo sich viele Surfer tummeln und welche wir eine Weile beobachten. Dort ist es uns warm und da wir keinerlei Getränke haben, fahren wir los und suchen einen General Store um ein paar Sachen einzukaufen. Anschließend gibt es erst einmal Sandwich bei Bubba's. Dort ist auch eine Markt wo einheimische Früchte und Spezialitäten angeboten werden. Wir schauen uns um und fahren anschließend zum Spouting Horn, welches 1,5 km westlich von Poi'pu liegt. Es ist ein natürliches Loch im schwarzen Lavariff. Die gegen die Felsen schlagenden Wellen werden unterirdisch kanalisiert. Dann schließt das Wasser in weißen, bis zu 15 Meter hohen Fontänen durch das Loch in die Luft. Vorher wird man geschickt durch viele Souvenirstände geleitet. Wir sind aber schon sehr spät dran und so packen die meisten schon ihre Sachen zusammen. 

Da es mittlerweile schon sehr spät ist beschließen wir zu unserer Unterkunft zu fahren. Als wir das Gebäude, welches die Rezeption sein soll, sehen denken wir das es wohl eine sehr einfache Unterkunft sein soll. Aber wir sollten eines besseren belehrt werden. Es handelt sich um eine Ferienanlage mit Häusern, welche 2-3 Wohnungen beinhalten. Wir bekommen eine Maisonettewohnung mit Hochfloorteppich. Schon an der Türe steht "Schuhe aus" fast wie zu Hause, mit Schuhschrank und Garderobe. Dann die Treppe nach oben. Ein großer Wohnraum, mit Essbereich und voll eingerichteter Küche, großem Schlafzimmer, tollem Bad, Waschmaschine und Trockner, 2 Balkonen und über einen Leiter kommt man in den Giebel des Hauses, wo sonst wahrscheinlich die Kinder schlafen. Einziger Nachteil, diese Wohnung liegt in der Nähe der Straße, wo nachts schon ab und zu ein paar Autos fahren und was man dann auch hört. 

Die Burger und die Probehäppchen auf dem Markt, haben uns für heute genügt, sodass wir nichts mehr zum Abendessen brauchen. Wir räumen unsere Koffer aus und fallen totmüde ins Bett. 

03.11.2016 Kauai

Für heute haben wir einen Flug mit einem Kleinflugzeug über die Insel gebucht. Aber vorher müssen wir uns erst stärken. Etwa einen Kilometer entfernt ist ein Zentrum mit Geschäften und Restaurants. Dort soll es heute mal wieder Omletts sein und Früchte als Nachtisch. Mit einem viel zu vollen Magen machen wir uns auf zum Flugplatz in Lihu‘e. Nach einer anfänglichen Irrfahrt ist der Anbieter "Wings over Kauai" schnell gefunden. Wir werden gewogen und werden kurz  eingewiesen. Wir flegen zu viert und jeder bekommt einen Fensterplatz auf der rechten Seite, wo es das meiste zu sehen gibt. Nach einem Foto am Flugzeug, geht es auch schon auf die Piste zum Start. Es ist die selbe auf welcher auch die Großflugzeuge starten. Wir heben ab und fliegen die Küste in Richtung Poipu über die Strände welche wir gestern schon gesehen haben, vorher überfliegen wir den Hafen, wo ein Schiff vor Anker liegt. Danach fliegt er zur Mitte der Insel, über den Gran Canyon von Kauai. Man sieht Wasserfälle. Mir wirds immer lauer im Magen, das Omlett hätte ich wohl lieber nicht essen sollen. Ich überlasse das knipsen lieber Karsten und konzentriere mich auf den Horizont. Über den Bergen ist der Flug etwa unruhig. Die Insel aus der Luft ist wunderschön, fliegen wir doch über Gebiete, wo man so nicht hin kommt. Auch der Wasserfall, welcher in Jurassic Park zu Beginn gezeigt wird. Die Nordküste mit ihren rauhen Küsten und wunderschönen Stränden, einfach nur genial. Trotzdem fiebere ich der Landung entgegen. Als letztes Fliegen wir noch über Wailua Falls. Und endlich landet der Flieger. Ich brauche 1 Stunde bis ich wieder fit bin. Hier erst einmal ein paar Eindrücke aus der Luft.

Da wir in der Nähe der Wailua Falls sind, über welche wir gerade geflogen sind, wollen wir sie uns auch gleich vom Boden aus betrachten. Hier ist es sehr voll und wir ergattern den letzten Parkplatz. Als wir wieder fahren wollen, kommen 3 Wildschweine aus dem Feld gelaufen. Sie haben keinerlei Angst, sind wahrscheinlich viele Menschen gewohnt. 

 

Hier die Falls noch einmal vom Flieger aus gesehen.

Wir beschließen den Rest des Tages in Nähe unserer Unterekunft am Strand zu verbringen, mit schwimmen und schnorcheln. Wir fahren zurück und packen unsere Badesachen und ab an den Strand. Bild gibt es hier leider nicht, da wir die Kameras nicht mit an den Strand genommen haben. Hier halten wir uns bis zum späten Nachmittag auf, fahren danach zur Unterkunft und abends gibt es noch Essen in einem Fischrestaurant. Und schon wieder ist ein Tag zu Ende.

04.11.2016 Kauai - im Nordosten

Wir frühstücken wieder in dem Diner wo wir auch schon gestern gegessen haben. Heute gibt es Pancakes und einen riesigen Früchteteller. Frisch gestärkt machen wir uns auf um den Osten und Norden (soweit man da mit dem Auto kommt) zu erkunden. 

 

Wir fahren an Lihu'e vorbei auf der 56 und biegen vor Kapa'a ins Landesinnere ab. Die Straße wird immer schmaler, irgendwann geht es nicht mehr weiter. Wir kehren um und fahren in Kapa'a wieder auf die Straße, vorbei an dem Sleeping Giant, dem schlafenden Riesen, einem Berg. dieser lang gestreckte Hügel wirkt wie ein schlafender Riese und wird deshalb so bezeichnet.

 

Wir fahren weiter. Unser nächstes Ziel ist der Kilauea Point - dem nördlichsten Punkt von Kauai. Zusammen mit einigen kleinen Inselchen wurde die Felshöhe zum Kilauea Point National Wildlife Refuge, einem Schutzgebiet für Vögel. Ein kurzer Weg führt zum Kilauea Lighthouse an der nördlichsten Spitze Kaua'is. Als er 1913 erbaut, besaß er die weltweit größte , fast vier Tonnen schwere Muschellinse. 

 

Es kostet 5$ Eintritt und wir überlegen erst, ob uns nicht die Aussicht vom Parkplatz genügt. Auch von hier kann man den gegenüberliegenden Vogelfelsen und den Leuchtturm sehen. Wir entschließen uns dann doch. Wir können von hier aus ganz tief unten Schildkröten bei der Futtersuche beobachten. Auch Gänse, Kardinalsvogel und von weitem die Vögel auf dem Felsen.

Nach einer guten Stunden fahren wir weiter, ans Princeville vorbei bis die Straße am Ke'e Beach endet. Vorbei an herrlichen Landschaften mit Blick aufs Meer mit wunderschönen Stränden und tollen Aussichten auf die Berge. Vom Parkplatz Ke'e Beach ist es nur ein kurzes Stück bis zum Beach. Der Parkplatz ist sehr uneben und ohne SUV hat man kaum eine Chance nicht aufzusitzen. In der Nähe beginnt auch der Kalalau Trail. Da 18 Kilometer (einfache Strecke) in einem Tag nicht zu schaffen sind, lassen wir das lieber und müssen so auf die, im Reiseführer beschriebenen, atemberaubend schönen Ausblicke verzichten. Wir wundern uns, dass doch so viele den Weg laufen, wahrscheinlich auch nur kurze Wegstrecken.

 

Am Ke'e Beach sind nur wenige Leute. Wir laufen den ganzen Strand ab und sind hier fast ganz allein. Beeindruckend sind hier die große Wellen, welche an die Felsen peitschen. Um uns herum wuchert die tropische Vegetation. Dieser Strand gehört zu den schönsten  Stränden ann der Nordküste. Durch den hohen Wellengang heute, darf im türkisfarbenen Wasser der Lagune heute aber nicht gebadet werden. Die Brandung ist zu gefährlich. Der Strand gilt als Geburtsort des Hula. 

Anschließend fahren wir zurück und halten unterwegs am Anini Beach um etwas zu schnorcheln. Leider war es da schon sehr schattig durch die Bäume am Strand. Außerdem gab es nur wenige Fische. Nach ca. einer Stunde packten wir wieder unsere Sache zusammen und fuhren Richtung Süden. In Lihu'e hielten wir am Pizza Hut um zu Essen. 

05.11.2016 Kauai - Waimea Canyon

Heute fahren wir sehr früh los, da wir bis 10 Uhr am Kalalau Lookout vom Waimea Canyon sein wollen. Der Waimea Canyon ist der Grand Canyon des Pazifiks. Er entstand durch ein Erdbeben, das Kaua'i fast in zwei Hälften spaltete 

 

Wir fahren Richtung Westen los und frühstücken unterwegs in einer kleinen Bakery. Anschließend fahren wir, wie in mehreren Reiseberichten empfohlen, bis zum Ende des Canyon, da ab 10 Uhr die Wolken über den Berg ins Tal sinken und die Aussicht sprichwörtlich "vernebeln". Wir fahren bis zum Kalalau Lookout und schon schieben sich die ersten Wolken über den Berg. Es ist kurz vor 10 Uhr. Schnell weiter zum Pu'u o Kila Lookout. Als wir hier ankommen haben sich die Wolken zum Glück wieder verzogen.Das gewaltige Kalalau Valley öffnet sich hier zum Meer hin, aber einen Zugang zur Küste gibt es nicht. Gestern haben wir diese wunderschöne Landschaft schon aus der Luft angesehen. Auch hier ist es ein besonderes Erlebnis - wir haben schon viele schöne Landschaften auf unseren Reisen gesehen - diese gehört definitiv zu einer der reizvollsten. 

Wir fahren die selbe Strecke zurück und halten an den verschiedenen Lookouts. Etwas länger halten wir uns aum Waimea Canyon Lookout auf. Hier sind viele Touristen, mehrere Busse sind gerade angekommen. Ein Einheimischer in Bekleidung von früher erzählt vom Leben der Hawaiianer wie es war. Es gibt auch einheimisches Obst zu kaufen, alles sehr überteuert. 

Wir fahren zurück, bis wir wieder auf die Hauptstraße kommen und fahren bis ans Ende der Westküsten. die letzten Kilometer geht es über eine sehr holperige Schotterpiste bis zum Polihale Beach. Diese Schotterpiste darf nicht mit dem Mietwagen gefahren werden, wurden bei Alamo extra darauf hingewiesen. Da wir aber so einen tollen Allrad-SUV mit hohem Radstand haben, tun wir es trotzdem, und wir sind nicht die einzigen. 

Die Westküste Kauaìs liegt windabgewandt und im Regenschatten der Berge. Hier gibt es weitläufige Sandflächen. Ein großes Gebiet wird vom Militär beansprucht. Hier soll ein hochentwickeltes System installiert sein, das vor einem evetl. erneuten Angriff auf Pearl Harbor warnen würde.

 

Der Polihale Beach liegt wunderschön und im Hintergrund sind die Klippen der Na Pali Coast. Wir entspannen dort ca. eine Stunde und beobachten die Kinder, welchen viel Spaß an den hohen Wellen haben. Die Brandung ist zum Schwimmen zu heftig, aber man kann wunderbar auf den Klippen spazieren gehen.

Ich frage mich immer wieder, wie viele solcher Traumstrände es auf diesen Inseln noch gibt.... einfach traumhaft.

Anschließend fahren wir wieder zurück bis Waimea, wo wir an einem Imbissstand frischen Fisch essen. Weiter geht es bis Hanapepe, wo wir durch die Innenstadt fahren. Hier im Tal wurde früher Taro angebaut. Heute gibt es hier Kunstgalerien, diverse Shops und gute Restaurants. 

 

Wir fahren weiter und halten an der Kauai Coffee Company. Ohne das wir Eintritt bezahlen müssen kann man einen kleinen Rundgang auf eigene Faust, oder auch geführt wie wir, den Kaffeeanbau und die Verarbeitung des Kauai Kaffees erkunden. Vorher haben wir im kleinen Shop kostenfrei mehrere Kaffeesorten verkostet.

Auch ein gut sortierter Souvenierladen und ein kleines Museum gibt es hier. Dieser kurze Stopp hat sich auf alle Fälle gelohnt.

 

Wir fahren zu unserer Unterkunft. Heute kochen wir mal selbst und lassen unseren letzten Abend auf Kauai bei einer guten Flasche Wein auf dem Balkon ausklingen. 

06.11.2016 Kauai - Hawaii (Big Island)

Wir packen unsere Koffer, geben die Schlüssel ab und fahren zum Frühstück zu einem Diner. Frisch gestärk fahren wir zum Flughafen nach Lihuè. Um 11 Uhr geht der Flieger nach Big Island.  Einchecken geht per Computer, durch die Sicherheitsschleusse und  nach einer Stunden sitzen wir im Flieger nach Maui und kurz darauf geht es von dort im Propellerflugzeug nach Hawaii.

 

Hier geht es weiter auf die Insel Hawaii (Big Island).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andrea Gebhardt